ULI'S NEW ORLEANS JAZZ BAND

„never play faster than they can dance“

BUNK JOHNSON

FÜNF MUSIKER AUS VIER NATIONEN

JOHN SERVICE (TROMBONE, VOCALS)

ist in Ayr, Schottland geboren und gründete schon als 14-Jähriger seine erste Jazz Band.
Während er an der Glasgow Universität studierte, spielte er mit vielen Bands wie unter anderem mit George Penman Jazzmen, Duncan Whyte's Jazzband, Tay Valley Stompers, The Uptown Shufflers und Fionna Duncan: Er war auch führende Posaune im Orchester des King's Theatre in Glasgow.
1987 siedelte er in die Schweiz über und wurde Mitglied der legendären Piccadilly Six welche er heutzutage leitet.
Er ist u.A. Mitglied der Edinburgh Festival All-Stars, The Trevor Richards British New Orleans All-Stars, The Stage Dogs, Swiss Old Time Session, Blue Dogs Under, Richard Exall's Shooting Stars, The Black Bottom Stompers, New Riverside Reunion Jazz Band, Downtown Stompers Patchwork Jazz Band und der The Blue Flagships Band. Weiter ist er Mitglied des Swing Dance Arkestras welche die wachsende Szene der Lindy Hop Dancers bei ihren Tänzen begleitet. Ab und zu kann man bei dieser Band auch Nadeschkin bei einer ihrer Leidenschaften als Sängerin hören. 2008 und 2009 war er Mitglied der Big Chris Barber Band. John ist auch ein gefragter Jazz Solist mit Bands und an Festivals in ganz Europa. Er tritt auch immer wieder gerne mit seiner Surprise Band, The Swinging Spirits of New Orleans auf.

ROBERT MERIAN (CLARINET, SAXES)

Nach 10 Jahren Studien (Klarinette) in der Musikhochschule von Colmar erhält Robert Merian einen ersten Preis.
Durch seine Eltern bekam er die Gelegenheit, sehr jung, die Musikwelt kennenzulernen. Sein Vater war auch Musiker. Als er im Gymnasium an einem Negro Spirituals Konzert teilnahm, verliebte er sich sofort in die Jazzmusik. Durch seine langjährige Erfahrung hatte er das Glück mit allerlei bekannten Musikern zu spielen, wie Bill Coleman, Memphis Slim, Claude Luter, Maxim Saury, les Haricots Rouges usw..
Immer noch Mitglied vom berühmten Orchester "Les Celestins" von Strasburg, spielt er aber auch mit anderen Ensembles wie den "Hallelujah Stompers" "Nawlins Six" und den "Patchwork Stompers" (Schweiz).
2010 gründet er mit seinen Freunden das Orchester « Moulin à Café Jazz Hot Orchestra » Robert Merian hat seinen eigenen Stil. Er bringt viel Emotion in seiner Musik und er kann diese Emotion dem Publikum übertragen  Jedesmal wenn er spielt, ist es mit grosser Freude !

ERIC COUSIN (BANJO, GUITAR, MANDOLIN, VOCALS)

stammt aus Frankreich, lebt aber seit 2007 in Freiburg. Er kommt ursprünglich aus der Bluegrass und Irish Folk Szene und spielt seit über 40 Jahren diese Musik.

Seit 25 Jahren ist er auch im New Orleans Jazz zu Hause, wo er Tenorbanjo spielt. Er ist in verschiedenen Bands tätig und spielte schon mit Sammy Remington, Bill Keith, Tony Trischka, Shaskeen und Anderen.

MARTIN HESS (BASS)

ist in Basel geboren und lebt seit einigen Jahren in Freiburg. Seit seinem Studium ist er ein gefragter Musiker in unterschiedlichsten Stilrichtungen und fühlt sich in südamerikanischer Musik, Blues, Gospel, Flamenco, genauso zuhause wie im New Orleans Jazz.

Er ist zur Zeit festes Mitglied bei Picadilly Six in Zürich, Fish's Jam-balaya in Konstanz, Wim's Jazz Affair aus Freiburg und Saveur de Sud aus Colmar.

Neben seiner Konzerttätigkeit ist er auch als Lehrer an der Musikschule in St. Georgen im Schwarzwald tätig.

 

ULI WINTERHAGER (DRUMS)

Vor fast sechzig Jahren hat er angefangen, nicht mehr nur Jazz im Radio und auf Schallplatten zu hören, sondern selbst zu spielen. Die Band, die er noch als Schüler gründete, spielte auf Schulfesten und zu „Tanztees“ zu einer Zeit, als die älteren Stilarten des Jazz überall in Europa ungeheuer populär waren.

Musiker wie der Trompeter Bunk Johnson, der Klarinettist George Lewis oder der Posaunist Kid Ory sind ihm genauso Vorbild wie die Großen des Schlagzeugs der Stadt am Mississippi: Baby Dodds, Cie Frazier, Sammy Penn oder Joe Watkins. Einige dieser Musiker hat Uli noch selbst in den siebziger Jahren in New Orleans hören dürfen.

Von 1975 bis 79 war er in Freiburger Oldtime-Bands unterwegs, fast ausschliesslich im Dixieland-Stil, und als er das aufgab, folgte eine lange musikalisch inaktive Zeit, bis Uli im Sommer 1995 das Glück hatte, mit dem gleichgesinnten Kollegen Uli Falk die Freiburger Jazzszene dadurch beleben zu können, dass sie Schluß machten mit dem üblichen „laut – schnell – und B-Dur“, indem sie eine neue Band gründeten: die New Orleans Experience. Als diese Band nach vielen erfolgreichen Jahren, aber auch so manchen Besetzungsveränderungen, im Sommer 2016 auseinanderging, konnte er in kurzer Zeit die heutige Besetzung zusammenstellen, die nun als ULI’S NEW ORLEANS JAZZ BAND auftritt.